„Mon amie – l´image“ so titelt in diesem Jahr vkunst frankfurt. Es liegt in der Natur der Sache, dass die bildende Kunst primär eine visuelle Erfahrung für den Betrachter ist. In diesem Sinne haben sich die Kuratoren von vkunst, Christoph von Löw und Andreas Greulich, in ihrer Konzeption von dem sinnlich-bildlichen Aspekt der Videokunst leiten lassen. Was kann das Bild für den Videokünstler bedeuten? Ist es nur Selbstzweck und schöner Schein? Wird bewusst das Ästhetische negiert und das Improvisierte, sprich Non-Professionelle betont? Wo liegen die Schwerpunkte in der Auseinandersetzung mit dem Bild in unserer Zeit? Dem nachzuspüren ist die Aufgabe von vkunst frankfurt 2014 vom 09.-10. Mai 2014 in der Fahrgasse.

www.v-kunst.de

Print