Die Frankfurter Nachwuchsfilmemacherin Xenia Lesniewski ist im offiziellen Kurzfilmwettbewerb der Berlinale 2013 (Berlinale Shorts Competition) vertreten.
Lesniewski studiert seit 2005 an der HfG Offenbach freie Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei und Mixed Media Installation sowie Malerei und Animation in der Klasse Judith Eisler an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Lesniewskis Animationsfilm „Hypozentrum„, der von Prof. Mariola Brillowska betreut wurde, hat auf der Berlinale Weltpremiere!

Neben Lesniewski ist von der HfG Offenbach auch Merlin Flügel mit seinem Film „Echo“ für den offiziellen Kurzfilmwettbewerb nominiert.

Im Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale (7. bis 17. Februar 2013) kunkurrieren insgesamt 27 Filme aus 20 Ländern: darunter 22 Weltpremieren, fünf internationale Premieren (sowie ein Film außer Konkurrenz), um den Goldenen und Silbernen Bären, den DAAD-Kurzfilmpreis und die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis.

Print