Am Sonntag Nachmittag sprechen Frankfurter bei Kaffee und Kuchen anhand ausgewählter Frankfurt-Filme über ihr Bild von der Stadt:

Der Film „Die Kunststudentin Ursula“ unter der Regie von Gero und Erni Priemel entstand als Werbefilm im Auftrag des städtischen Verkehrs- und Wirtschaftsamtes im Jahr 1959, um in einer Art filmischer Stadtführung eine touristisch ansprechende Darstellung von Frankfurt zu zeigen. Beate Collin (Beratungsstelle Film, Presse- und Informationsamt) wird den Film in einen historischen Zusammenhang stellen.

Anhand von zwei ausgesuchten Stadtteilfilmen über Sachsenhausen und über das Bahnhofsviertel wird die Medienredakteurin Jana Kremin des Presse- und Informationsamtes zeigen, wie sich die Darstellung der Stadt verändert hat.

Der Filmemacher, Fotograf und Programmgestalter im Kino „Mal seh´n“ im Frankfurter Nordend, Gunter Deller, präsentiert Ausschnitte aus Rainer Werner Fassbinders Film „In einem Jahr mit 13 Monden“ und wird anhand dessen eine Spurensuche über das Frankfurt Bild entlang der eigenen Filmerinnerungen unternehmen.

Print