Nach dem Kult-Erfolg von „Chiko“ widmet sich Regisseur und Drehbuchautor Özgür Yildirim mit „Nur Gott kann mich richten“ dem Gangstergenre. Die mit dem Hessischen Filmpreis 2017 als Bester Film ausgezeichnete Millieustudie spielt in der Unterwelt von Frankfurt am Main. In der Hauptrolle ist Moritz Bleibtreu („Lommbock“) zu sehen. In weiteren Rollen: „4 Blocks“-Star Kida Khodr Ramadan, Nachwuchsschauspieler Edin Hasanovic („Herbert“), Birgit Minichmayr („Animals – Stadt Land Tier“). Gedreht wurde der von HessenFilm und Medien geförderte Film in Frankfurt am Main.

Handlung:
Vor fünf Jahren hat Ricky (Moritz Bleibtreu) nach einem missglückten Überfall für seinen Bruder Rafael (Edin Hasanovic) und seinen Kumpel Latif (Kida Khodr Ramadan) den Kopf hingehalten. Jetzt ist er raus aus dem Knast, und Latif möchte sich erkenntlich zeigen: er hat ein scheinbar sicheres Ding in Aussicht. Ricky könnte sich mit dem Geld, das dabei herausspringt, eine neue Existenz aufbauen. Nach anfänglichem Zögern stimmt Ricky zu, aber sobald die Vorbereitungen stehen, beginnen auch schon die Komplikationen. Ricky ist gezwungen, Rafael an Bord zu holen, den er eigentlich nie mehr in Schwierigkeiten bringen wollte, und auch sonst scheint sich die Welt gegen ihn zu verschwören. Vor allem in Form von Diana, einer Polizistin in Geldnot, die plötzlich kriminelle Energie entwickelt, um die Pläne der Jungs auf ganz unvorhergesehene Weise zu durchkreuzen. Ein nervenaufreibendes Katz-und-Maus-Spiel setzt ein, das sie alle in den Abgrund zu reißen droht.

Kinostart: 25. Januar 2018

www.constantin-film.de/kino/nur-gott-kann-mich-richten/

 

Print